Wassermann 21.1.-19.2.: Falkenauge

 Ein Glückstein des Sternzeichen Wassermann ist das blaugraue bis blaugrüne Falkenauge. Es handelt sich um einen Quarz mit eingelagerten Krokydolith-Fasern, einer Art Hornblende. Schlifftechnisch ist es wichtig, die Wölbung des Steines so zu setzten, dass sich das Licht entlang  parallelen Einlagerungen in Linie sammeln kann. So entsteht das "Auge", dass einer schlitzartigen Pupille gleicht und so dem stein seinen Namen gab. Neben Falkenaugen gibt es die gelbbraunen Tigeraugen und die rotbraunen Stieraugen. Letztere können leicht durch Erhitzen aus den Tigeraugen hergestellt werden.

Falkenaugen sind im Schmuck selten zu sehen. Es werden zuweilen Trommelsteine, Schmuckperlen, Cabochons, seltener Tafelsteine oder Schnitzereien daraus hergestellt.

Steinbock 22.12. - 20.1. : Onyx

Der Onyx ist ein Glücksstein der Steinbock- Gebohrenen. Es handelt sich dabei um eine Variante des Achats. Ursprünglich wurde wahrscheinlich ein gebänderter, durchscheinender Aragonit, der heutige Marmor-Onyx, so bezeichnet, da die Bedeutung des Namens sich auf den Fingernagel und dessen leichte Transparenz bezieht.

Unter Onyx versteht man heute verschiedene künstlich gebeizte Quarze der Achatgruppe:

Rein schwarz, schwarz - weiß gebändert (Arabischer Onyx) und mit zusätzlicher Bezeichnung Varianten davon: Carneol- Onyx (rot-weiß) und Sard- Onyx  (rotbraun - weiß, oder rot - weiß -  schwarz).

Da die geraden, weißen Schichten ("Sard") nicht künstlich färbbar sind und weiß bleiben, treten diese nach dem Schwarz-, Braun- oder Rotbeizen besonders kontrastreich zutage. So entstehen die sogenannten Lagensteine, die vertieft graviert Gemmen oder erhaben  graviert Kameen heißen. Diese Kunst war schon seit der Antike hoch entwickelt (Die berühmte "Gemma Augustea" ist ein schönes Beispiel für die Glyptik, wie die Steinschneidekunst auch genannt wird).

 

 

 

 

Nur selten gibt es auch natürliche Onyxe in kräftigen Farben. Manche Chalcedone können natürlich braun und weiß, schwarz und weiß  oder nur rein schwarz gefärbt sein. Sie haben bei Mineraliensammlern und in der Esoterik besonders hohen Wert, da sie ohne Zutun des Menschen, diese Farben zeigen. Der schwarze Onyx ist in der  Schmuckverarbeitung weit verbreitet und sehr beliebt (z.B. Tafelsteine für Herrenringe).

 

mehr lesen

2019: Das Jahr der Tierkreissteine

Das Jahr 2019 möchte ich den Edelsteinen widmen, die den Tierkreiszeichen zugeordnet sind!

Im Jänner beginne ich daher mit Steinbock und ende im Dezember mit Schütze.

Ich werde mich wieder bemühen, einiges Wissenswertes aus der Mineralogie, Gemmologie und der Schleifkunde , sowie der Geschichte des jeweiligen Schmucksteins zu präsentieren.

Viel Spass beim Lesen und mit den Steinbildern!

Monatsstein im Dezember: Der Türkis

Der Türkis ist ein Phosphat von himmelblauer bis blaugrüner Farbe. Berühmt wurde er wegen einer Eigenschaft, die gleichzeitig auch verhängnisvoll ist: Der Wechsel seiner Farbe von Blau nach Grün! Diese oberflächliche Farbänderung wird durch Umwelteinflüsse, besonders auch durch intensiven Hautkontakt hervorgerufen. Werden alte Türkise poliert, erscheint oft knapp unter der Oberfläche wieder das ursprüngliche und schöne Blau.

Bei stabilisierten Steinen wird die Farbänderung durch die Bindung an Kunststoffe langfristig verhindert.

Je nach Mode erscheinen verschiedene Qualitäten im Handel. Besonders froschgrüne Steine  sorgten vor ein paar Jahren für Furore. Ob alle Farben natürlich sind oder ob manchmal etwas nachgeholfen wird, ist an fertig geschliffenem Türkis  nur schwer nachzuweisen.

Trotzdem hat sich seit der Antike an der Beliebtheit des farbenprächtigen Minerals, das oft von schönen Adern des Muttergesteins durchzogen ist, kaum etwas geändert. Der Wunsch des Menschen nach dem Himmel wird in diesem Edelstein eingefangen.