Turmalin

Turmalin passt gut in den beginnenden Frühling!

Sein Farbenspektrum ist enorm. Diese große Edelsteingruppe umfasst viele verschiedenen Arten: Elbait ist der bekannteste Turmalin. Es gibt zahlreiche weitere, u.a. Schörl, Dravit und Liddicoatit.

Der abgebildete Stein ist ein Multicolorstein mit fast farblosen, gelben bis olivgrünen und schwarzen Übergängen. Er stammt aus Pakistan.

Der Turmalin ist ein harter und daher sehr beliebter Edelstein für Schmuck, der in hübschen, dreieckigen Säulen (trigonales Kristallsystem) vorkommt.

Im Handel sind der rote Rubellit, der blaue Indigolith und der grüne Verdelith beliebt. Besonders begehrt sind Wassermelonenturmaline (Grüne Hülle, roter Kern) und kupferhältige, poolblaue, sogen. "Paraiba"- Turmaline aus Brasilien!

Feueropal

Feueropal aus Mexiko-das grellste Rot aller Edelsteine!

Hier ein wunderschöner Einkaräter in feiner Qualität!

Morganit: Der rosa Beryll

Im Jänner2020 präsentiere ich diesen rosa Beryll.

Das Rohmaterial stammt aus Brasilien.

Ich habe für den Stein eine runde Form gewählt und mit 65 Facetten geschliffen. Er hat 1,47 ct und 7,5 mm Durchmesser.

Der Morganit ist nach dem Amerikanischen Bankier Morgan benannt, der selber leidenschaftlicher Sammler von Edelsteinen war.

Heute sind Morganite eher selten verwendete Edelsteine. Schöne Stücke sind rar und gute Facttierware derzeit eher selten anzutreffen. Einschlussreiche Steine werden für Kugelketten und Cabochons verwendet. Der Glanz der Berylle ist besonders schön. Klare Steine zeigen bei guten Schliff ein helles Funkeln.

Na, Feuer gefangen?

Schreiben Sie mir ein Mail- denn der edle Stein ist bei mir erhältlich!

Schütze (22.11.-21.12): Chalcedon

Der Chalcedon ist eigentlich ein Name für eine granze Gruppe von Steinen der Quarzgruppe: Allen ist gemeinsam, daß sie mikrokristalline Struktur haben. Der eigentliche Chalcdon, von dem hier die Rede ist, ist weiß, grau oder zartblau bis dunkelviolblau. Er kommt als Knolle oder Spaltenfüllung vor.

Er kann gebändert oder wolkig trüb strukturiert sein. Berühmt wurde der Lace-Chalcedon aus Südafrika. er ist im Handel häufig zu finden.

Der blaue Chalcedeon kommt weltweit vor: Türkei, Namibia, Brasilien sind häufige Fundländer. In Europa finden sich in Rumänien (Trestia) schöne blaue Chalcdone, die schon seit der Zeit der Österreich-Ungarischen Monarchie berühmt sind. Hüttenberg in Kärnten lieferte einst den schönsten Chalcdon Österreichs. Er ist im Siderit eingewachsen und von herrlicher hellblauer Farbe.

Da dieser Quarz zäh und beständig ist und sich zudem gut polieren läßt, war er auch schon in alter Zeit bekannt und beliebtes Schmuckmaterial. Im Jugendstil und Art Deko erlebte er zudem eine gewisse Renaissance. Er ist keiner der großen Modesteine, hat aber immer wieder seine Freunde unter den Edelsteinliebhabern. Unser Bild zeigt einen makellos schönen blauen Stein aus Namibia.

Der Chalcedon wird durch Blauachat imitiert- dieser ist künstlich blau gebeizt!